Rechtsanspruch auf Homeoffice

Die Corona-Krise hat Teile der Arbeitswelt auf den Kopf gestellt: Der Schreibtisch in den eigenen vier Wänden und Videokonferenzen statt persönlicher Begegnungen waren anfangs ungewohnt, sind aber inzwischen Alltag und Routine für viele Angestellte. Wir werden auch über Corona hinaus einen Rechtsanspruch auf mobile Arbeit einführen. Grundsätzlich sollen Beschäftigte bei einer Fünf-Tage-Woche mindestens 24 Tage im Jahr mobil oder im Homeoffice arbeiten können, wenn es die Tätigkeit erlaubt. Klar ist, dass das nicht in Rundum-die-Uhr-Arbeiten ausarten darf – auch im Homeoffice müssen Arbeits- und Ruhezeiten gelten, die Arbeitszeit muss jeden Tag vollständig erfasst werden und es braucht ein Recht auf Nichterreichbarkeitszeiten, auf technische Ausstattung sowie guten Unfallversicherungsschutz. Um betriebliche Regelungen zur mobilen Arbeit zu fördern, schaffen wir ein Mitbestimmungsrecht zur Einführung und bei der Ausgestaltung mobiler Arbeit. Der Grundsatz der Freiwilligkeit der mobilen Arbeit für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist für uns Voraussetzung.